Handy Flatrate ohne Vertrag

Handy Flatrate ohne Vertrag – Frei und ungebunden

Bei den meisten Handyflatrates gibt es immer eine Schattenseite: Man bekommt sie nur zusammen mit einem Handyvertrag, der in der Regel zwei Jahre dauert und bindend ist. Nebenher entwickelt sich jedoch ein ganz neuer Trend, der sich zu etablieren scheint. Flatrates auf Prepaid-Basis erobern das Land als neue und höchst interessante Alternative für Handy Flatrates ohne Vertrag.

Handy-Flatrate Empfehlung

Wie funktioniert eine Handy Flatrate ohne Vertrag?

Handys ohne Vertrag, so genannte Prepaid-Handys, werden mit einem bestimmten Guthaben aufgeladen. Diese Summe kann dann nach Wunsch durch Telefonieren oder durch das Schreiben von SMS verbraucht werden. Ist das Guthaben aufgebraucht, lassen sich auch keine Dienste in Anspruch nehmen. Handyflatrates funktionieren ähnlich, nur dass hier ein Dienst für einen bestimmten Zeitraum zum Festpreis gekauft wird. Hier entscheidet dann die Zeit, wann der Dienst nicht mehr funktioniert. Während dieser Zeit kann der jeweilige Dienst ohne Einschränkungen genutzt werden. Möglich sind solche Flatrates für die Telefonie oder für das mobile Internet. Beides gibt es natürlich auch kombiniert.

Ist die Handy Flatrate ohne Vertrag eine interessante Option für jeden?

Grundsätzlich ist solch eine Flatrate für all jene interessant, die entweder keinen Handyvertrag haben wollen oder aber aus verschiedenen Gründen keinen Vertrag abschließen können. Negative Einträge bei der Schufa können in vielen Fällen den Abschluss eines Mobilfunkvertrages verhindern. Eine Handy Flatrate ohne Vertrag ist dann eine attraktive Alternative, bei der auf die Annehmlichkeiten einer Flatrate nicht verzichtet werden muss. Ferner eignet sich solch eine Handy Flatrate ohne Vertrag für jedes Handy, dass nur als Zweitgerät genutzt wird.

Haben Kinder Ihr eigenes Handy, dann lohnt sich eine Handy Flatrate ohne Vertrag ebenfalls. Kinder verlieren relativ häufig Ihr Gerät und der Finder könnte mit einem Vertragshandy große Kosten verursachen, für die dann der Vertragsinhaber aufkommen muss. Bei der Prepaid-Variante sind von vorn herein Grenzen gesetzt, die eine Kostenexplosion vermeiden können.